Kommissar Horst von Niets und seine reizende Assistentin Chantal Gänsel ermitteln in einem neuen Mordfall

 

Der Steinhorster,

Hans-Felix Trunkwalter, hat pünktlich zum Weihnachtsfest seinen

5. Jagdkrimi veröffentlicht:

Nach Blut, Schweiß und Tränen – Die Todesleiter – Osterwasser 

und Geldsäcke, ist Kommissar Horst von Niets wieder im Einsatz!

Der neue Roman:

Revierkämpfe

ist  u.a. bei folgendenörtlichen Buchhändlern zu erhalten:

Vogler, Steinhorst – Ulrich, Hankensbüttel – Glaubitz ,

 Wittingen – Dänzer, Gifhorn

Das richtige Geschenk zum Nikolaus oder zu Weihnachten

 

Vorwort:

So,
wie Wilderer ihre Beute unter Ästen und Zweigen versteckten, so fand
der Jagdaufseher David Pohl seinen Boss. Nur ein paar Finger, die aus
den Fichtenzweigen ragten, ließen erahnen, was sich unter dem
Gestrüpp verbarg. Nachdem die Beamten der Kripo Uelzen die Zweige
behutsam vom Körper genommen hatten, kam die ganze Grausamkeit des
Verbrechens zum Vorschein. Die Fichtenzweige waren rot, vom Blut
durchtränkt.


An
der rechten Schläfe war ein großes, dunkelblaues Hämatom. Der
Körper des Toten hatte im Bauchbereich zwei sehr große,
kreisförmige, tiefe Verletzungen, die auf eine äußerst hohe
Brutalität hindeuteten. Mit allergrößter Umsicht ging die
Spurensicherung an die Arbeit, um keine Spuren zu verwischen.


Für
die Aufklärung dieses Verbrechens wurden der Hauptkommissar Horst
von Niets und seine Assistentin Chantal Gänsel vom LKA Hannover
beauftragt.


Freunde,
die keine sind, ein Bankdirektor der seine Macht ausspiel, eine
Bauernfamilie die um ihren Hof betrogen werden soll, Frauen die um
den selben Mann kämpfen, Jagderlebnisse aus Ungarn, Afrika, Polen
und aus der Heide. Familientragödie. Seltsames, schauriges Ehepaar
und Wölfe. Aus diesem Kreis muss der Mörder entlarvt werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.