Bürgermeister K.-H. Singer zum Abschluß eines Glasfaseranschlusses

 

Liebe
Mitbürgerinnen und Mitbürger

Über
die geringe Quote zum Abschluss eines Breitbandanschlusses bin ich
sehr erstaunt und auch enttäuscht. Die Fakten scheinen noch nicht
richtig durchgedrungen zu sein:

Der
Bau eines Glasfaseranschlusses bis ins Haus kostet in der Regel
zwischen 5000 und 15000 €

Bei
einer Anschlussquote von 60% in unserem Cluster wird der Anschluss
durch Giffinet
kostenlos
erstellt, Bedingung ist lediglich ein Vertragsabschluss für zwei
Jahre.
 

Dieser
Vertrag kommt erst zum Tragen, wenn Ihr Vertrag mit beispielsweise
der Telekom ausgelaufen ist, es kommt also nicht zu Doppelzahlungen.

Überschlägig
ist der günstigste Tarif bei Giffinet maximal 20€ pro Monat teurer
als Ihr jetziger, wenn überhaupt, und das bei deutlich mehr
Leistung.


Bei
zwei Jahren Vertrag entstehen Ihnen also höchstens 480€ Mehrkosten
in zwei Jahren, dafür haben Sie dann den Anschluss bis ins Haus.
Danach könnten Sie bei Nichtgefallen wieder zurück zu Ihrem
jetzigen Anbieter, der Anschluss bleibt Ihrer.


Der
Wert einer Immobilie wird sich in Zukunft ganz sicher auch an der
Leistungsfähigkeit des Internetanschlusses orientieren, sprich:
Häuser ohne Glasfaseranschluss kommen für die junge Generation
nicht in Betracht.


Wir
sollten bitte in diesen Tagen alle gemeinsam für die
Zukunftsfähigkeit unserer Dörfer sorgen und einen kostenlosen
Anschluss beantragen. Auch Ihre Nachbarn und Eltern etc müssten
bitte überzeugt werden, damit wir die Quote erreichen und überhaupt
gebaut wird, ansonsten wird unsere Gemeinde in diesem Bereich
zurückbleiben. Das kann nicht unser Ziel sein.


Bitte
sehen Sie mir die sehr deutlichen Worte nach, aber die Zeit drängt!



Für
die Gemeinde Steinhorst, Klaus-Hinrich Singer

Ein Kommentar

  1. Auf Nachfrage teilt Giffinet mit, dass beim Zurückwechseln von Giffinet weg nach 2 Jahren der Glasfaserhausanschluss totgelegt wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.