Bericht über die letzte Sitzung des „alten Gemeinderates“

Fotos Hans-Hartmuth Müller

Am Freitag, dem 29. Oktober 2021 traf sich der Rat der Gemeinde Steinhorst zur letzten Sitzung in dieser Legislaturperiode und damit in der alten Zusammensetzung. Der neue Rat wird sich am 22.11.21 konstituieren.

Bürgermeister Klaus-Hinrich Singer konnte neben 10 Ratsmitgliedern und ca. 10 Zuhörern auch Städteplaner Volker Warnecke und Christoph Treichel von der IDB begrüßen, die beide gekommen waren, um sich zum Tagesordnungspunkt Baugebiet Mannhop einzubringen. Hier wurde der Auslegungsbeschluss gefasst, nachdem noch einige kleinere Veränderungen am Entwurf vorgenommen worden waren. Die noch zu bauende Straße in diesem Baugebiet wird den Namen „Erlengrund“ tragen.

An der schon 2019 beschlossenen Einvernehmenserklärung mit dem Windpark Gr.Oesingen-Steinhorst musste ebenso eine Änderung vorgenommen werden, da sich entgegen ursprünglicher Planungen keinerlei Erschließungsanlagen auf dem Gebiet der Gemeinde Steinhorst befinden werden und somit das Einvernehmen nicht an den Abschluss entsprechender Verträge geknüpft sein kann.

Im nächsten Jahr werden umfangreiche Baumaßnahmen die Metzinger Straße und auch den Bereich Kienrath betreffen. Für den Bereich Kienrathweg hat der Rat die Planungsleistungen an das Büro ITH aus Suderburg vergeben, da sich auch der Wasserverband Gifhorn dieses Büros bedient und die Planung aus einer Hand kommen soll.

Neben laufenden Angelegenheiten wurden selbstverständlich auch Anträge, Anfragen und Mitteilungen abgehandelt und zwei Bürgerfragestunden. So wurde bekanntgegeben, daß am 14.11. ab 11.30 Uhr am Volkstrauertag in diesem Jahr wieder eine Feierstunde am Ehrenmal stattfinden wird.

Für die Dorferneuerungsmaßnahme „Wegeführung hinter EDEKA/Außenbereich Ärztehaus“ ergibt sich ein gewisser Zeitdruck, da mit den Baumaßnahmen an der Lachte entlang wegen des Höhenunterschieds auf dem EDEKA-Grundstück erst nach dem Setzen der Winkelstützen begonnen werden kann, die den Parkplatz einfassen. Bei der Planung für den EDEKA Markt hat sich schon der potentielle Betreiber eingebracht, was zu einigen kleineren Veränderungen geführt hat, die in den vorhabenbezogenen Bebauungsplan eingearbeitet werden müssen, da dieser sich sehr dicht an den Baugenehmigungsunterlagen orientiert. Die Dorferneuerungsmaßnahme muß aber im vierten Quartal 2022 abgerechnet sein, eine Verlängerung wurde vom Amt für regionale Landentwicklung nicht in Aussicht gestellt. Hier kommt dann wieder die Daueraufgabe zum Tragen, die Befindlichkeiten und Auflagen verschiedener Behörden in Einklang zu bringen und für eine sach- und zeitgerechte Bearbeitung zu sorgen.

Die Arztpraxis wird zum Jahresende umziehen und ab dem 3. Januar im neuen Haus praktizieren. Für den 14. Januar ist ein Tag der offenen Tür geplant, den die Gemeinde gemeinsam mit Frau Dr. Trommer und ihrem Team ausrichten wird.

Zum Schluss der Sitzung verabschiedete der Bürgermeister die vier ausscheidenden Ratsmitglieder Doris Braun, Helmut Klare, Markus Holz und Dieter Bieber mit persönlichen Worten und bedankte sich bei allen für die geleistete Arbeit. Auch der Bürgermeister wird dem neuen Rat nicht mehr angehören und wurde von seinem Stellvertreter Peter Grüneweg verabschiedet. Es sprengt den Rahmen, den Inhalt hier wiederzugeben und es geht auch nicht wirklich, hier einzelne hervorzuheben. Es wird mir aber auch von den anderen dreien keiner übelnehmen, wenn ich das Ausscheiden von Dieter Bieber nach 15 Jahren als Verwaltungsvertreter und 5 Jahren als Ratsmitglied noch einmal besonders erwähne. Hier kann man schon vom Zuendegehen einer Ära sprechen. Unzählige Projekte hat er in diesen 20 Jahren vorangetrieben, besonders sei hier dann doch das Ärztehaus genannt.

Der Verwaltungsausschuss und der Bürgermeister bleiben noch bis zum 22. November im Amt, so daß ein kontinuierlicher Übergang gesichert ist, das ist gesetzlich so vorgesehen.

Für die Gemeinde Steinhorst: Klaus-Hinrich Singer

Verabschiedung Klaus-Hinrich Singer aus dem Bürgermeisteramt

Auf der Ratssitzung am 29.10. wurde auch Klaus-Hinrich von seinem Stellvertreter Peter Grüneweg verabschiedet.
20 Jahre hat Klaus-Hinrich im Gemeinerat mitgearbeitet, davon von 2011- 2016 als Stellvertreter von Wilhelm Hasselmann und seit 2016 als Bürgermeister. An vielen Großprojekten hat er federführend mitgearbeitet bzw. diese vorangetrieben, z. B.:
Strassenkataster für die Gemeinde, Bau der Kreisstraße in Räderloh, Kauf von Grundstücken, Bau Ärztehaus, Neubau Edeka Markt, Änderung der Straßenausbausatzung, Fördergelder in Höhe von über 1 Millionen für die Gemeinde generiert.
Bei fast allen Projekten wurde die Bevölkerung beteiligt und immer informiert.
Klaus-Hinrich tat dies alles unter sehr großem Zeitaufwand und unzähligen Sitzungen. Die Zusammenarbeit mit dem Rat und den Ausschüssen war immer hervorragend. Peter Grüneweg bedankte sich bei Klaus-Hinrich für die großartig geleistete Arbeit mit einem Musical Gutschein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × eins =